Ausbildung
 

Sozialpraktiker


Kostenloser
Studienführer

SIE VERSTEHEN ...

... wie Menschen durch ihre Umgebung geprägt werden und wie Sie durch geeig- nete Massnahmen richtungsweisende Ver- änderungen einleiten.

Als Sozialpraktiker nehmen Sie sich Menschen an, die im sozialen Bereich Hilfe brauchen. Dies kann im beruflichen als auch im privaten Bereichen der Fall sein, wie zum Beispiel bei der Aufnahme einer Arbeit, dem Wechsel des Arbeitsplatzes oder bei der Integration. Die Anforderungen an den Sozialpraktiker sind dabei sehr vielfältig. Organisationstalent, Kommunikationsgeschick, Einfühlungsvermögen sowie Respekt und Liebe zu Menschen sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit als Sozialpraktiker.

Fernsehserien über Streetworker oder die „strengsten Eltern der Welt“ haben gerade auch in den vergangenen Monaten in der Öffentlichkeit
ein neues Bewusstsein für die gesellschaftspolitische Notwendigkeit und die hohe Brisanz dieser Tätigkeit geschaffen.

Jugendliche, Alkoholiker, Drogensüchtige und sozial benachteiligte Menschen dürfen in Entscheidungs- und Problemsituationen nicht ihrem Schicksal überlassen werden. Auch Menschen mit Migrationshintergrund benötigen professionelle Hilfe um den veränderten gesellschaftlichen Anforderungen gerecht werden zu können.

Als Sozialpraktiker unterstützen Sie Betroffene, in dem Sie durch eine aktive, ziel- und lösungsorientierte Kommunikation neue Perspektiven erarbeiten. Dabei steht die Hilfe zur Selbsthilfe stets im Vordergrund der Beratung. Durch die Ausrichtung an neuen Zielen werden die individuellen Ressourcen Ihrer Klienten gestärkt und weiter ausgebaut. Eine regelmässige Bestimmung des Status Quo hilft den Betroffenen zugleich, ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Gemeinsam mit Ihren Klienten erarbeiten Sie jedoch nicht nur Lösungen, um positive Veränderungen zu bewirken sondern helfen im Bedarfsfall auch bei der Umsetzung und Organisation im Alltag.

Die Tätigkeitsbereiche sind dabei so vielfältig wie der Alltag selbst und reichen von partnerschaftlichen Problemen, Trennungen, Berufsfindung, Schulproblemen und Integration bis hin zu Beratungen im Bereich von Persönlichkeitsproblemen, Lebenskrisen und Kommunikationsstörungen. Die meisten Sozialpraktiker spezialisieren sich bei ihrer Arbeit auf einen bestimmten Personenkreis, wie zum Beispiel Jugendliche oder Ausländer.

  • Studienziel
  • Voraussetzungen
  • Ablauf
  • Studiendauer
  • Abschluss
  • Besonderes
  • Presse
Dieser Lehrgang vermittelt Ihnen das Wissen, um Menschen aus sozial schwachen Schichten besser zu verstehen und diese bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten und beim Aufbau eines gesunden gesellschaftlichen Umfelds zu unterstützen.
Gute Kommunikationsfähigkeiten sowie Erfahrungen im sozialen Engagement.
Das Studium besteht aus umfangreichen Studienunterlagen, die Sie in regelmässigen Abständen zugesandt bekommen. Die Lieferung erfolgt in praktischen Studienordnern, die sich ideal zum flexiblen Studieren eignen.
10 Monate / 4-6 h pro Woche
Zertifikat (Europ. Inst. FIB) als Sozialpraktiker.
Möglichkeit zur Diplomierung.
Eine Ausbildung, die sich als Grundlage für alle Arten von sozialer Beratung und Betreuung nutzen lässt.

Aufbaumöglichkeiten:
Aufbauend auf dieser Grundausbildung können Sie Spezialausbildungen im Bereich Gesprächsführung, Verhaltenstherapie, Paar- und Familientherapie, Kinder- und Jugendpsychologie und NLP-Therapie, absolvieren. Nach erfolgreich abgeschlossener Spezialisierung können Sie ein Zertifikat als Paar- und Familientherapeut, NLP-Therapeut etc. beantragen.

sozial